© Tiroler Bildungsforum, Projekt "Natur im Garten"

Ein naturnaher Garten in Schwaz

Gertraud ist gelernte Gärtnerin, Bäuerin mit Leidenschaft und wenn andere einen grünen Daumen haben, dann hat sie mindestens zehn grüne Finger.

 

Ein „Bauerngartl“ mit knackigen Salatköpfen und Gemüsesorten in allen Grüntönen, Kräuterbeete, Staudenrabatte und blühende Ribiselsträucher zieren  die Flächen rund um den Bauernhof. 4-5 Stunden pro Woche investiert Getraud Danzl zusammen mit ihrerer Schwiegermutter in den Garten. Auf die Frage, ob sie in der Gartenpflege was geändert hat, dass er naturnah ist, lacht Gertraud und sagt: „Nicht viel. Nur dass wir jetzt wieder alles so machen, wie man es vor 100 Jahren gemacht hat.“

Auf den gemulchten Beeten wächst das Gemüse besonders gut.

Das ganze Jahr frisches Gemüse - und gesund obendrein.

Kleine Insektenhotels locken Wildbienen, Hummeln und andere Nützliche an.

Wer genau hinschaut findet auf vielen Pflanzen Marienkäfer.